Group Global 3000

Fossile Sucht

Ausstellung, Dialoge, Performances, Werkstattgespräch
10. Januar – 6. März 2020
Group Global 3000, Leuschnerdamm 19, Berlin (Kreuzberg)

Maria Korporal nimmt mit ihrem neuen Video Good Trip, Bad Trip teil.

„Good Trip, Bad Trip“ – Standbild aus dem Video © Maria Korporal

Über die Ausstellung:

Die Ausbeutung fossiler Energie hat uns den Traum vom Fliegen ermöglicht, die freie Fahrt für freie Bürger, den Konsumwahn, die Plastikflut, die bequeme warme Wohnung. Unser Gebrauch von Erdöl, Heizöl, Erdgas kann auch als Drogenproblem gesehen werden.
Wir verwenden staatlich organisiert die fossile Droge mit allen Nebenwirkungen wie CO2-Ausstoß und Abhängigkeiten. Diese nicht stoffliche Droge loszulassen, bewirkt Entzugserscheinungen mit all ihren irrationalen Erscheinungen. Man braucht sich nur in den Leserkommentaren die Diskussion um Tempo 30 in der Stadt oder 130 auf der Autobahn anzusehen. Eine Einsicht in die Suchtkrankheit fehlt. Rationale Argumentation weicht suchtartiger Uneinsichtigkeit.

Wie sehen Künstler die fossile Sucht und deren Therapie? Woran erkennt man die Sucht? Wo tritt sie auf? Wie könnte eine Entzugstherapie für Bürger und Staat aus sehen? Wie sehen Bilder der Fossilen Sucht und ihrer Therapie aus?

Teilnehmende Künstler: Tom Albrecht, Jörn Birkholz, Stephan Groß, Marina Camargo, Björn Fischer/Elisabeth-Marie Leistikow/Richard Millig/Maren Schwier, Sabine Janz, Maria Korporal, Merav Leibkuechler, Steph Marx, Christoph Medicus, Jasmin Odendahl, Katja Struif

Programm:

Vernissage 10.1.2020, 19 Uhr. Performance “Schlammschlacht” von Sabine Janz

Künstlergespräch 24.1.2020, 19 Uhr, : Künstler der Ausstellung stellen den Gästen ihre Werke vor.

Zweiter Workshop 7.2., 19 Uhr: Wie können Künstler/innen ihren ökologischen Fußabdruck verringern? Thema ist ihre Alltagspraxis, die Wahl ihrer Materialien, ihr Reisen und Transport. Moderation Tom Albrecht (In deutsch)

Werkstattgespräch Fr. 31.1., 19 Uhr mit dem Suchtmediziner
Prof. Dr. med. Tom Bschor, Chefarzt der Schlossparkklinik und
Prof. Dr. Hermann E. Ott, ClientEarth – Anwälte der Erde, ehem. Klimaforscher am Wuppertal Institut:
“Woran erkenen wir die Sucht nach der Fossilen Energie bei Bürger und Staat? Besteht eine Einsicht in die Sucht-Krankheit? Wie könnte eine Entzugstherapie für Bürger und Staat aus sehen?
Die beiden Fachleute in erörtern Antworten und Lösungen in einem öffentlichen Gespräch. Moderiert von Tom Albrecht

Finissage 6.3.2020, 19 Uhr. Performance: “Paradise now: Die Letzte macht das Licht aus” mit Björn Fischer / Elisabeth-Marie Leistikow / Richard Millig / Maren Schwier.
60 Min., Bühne, Stühle stehen bereit.

Ort:

Group Global 3000 g.e.V., GG3 Leuschnerdamm 19 D 10999 Berlin (Kreuzberg) www.gg3.eu
Public transport: Tube: U8 Moritzplatz, U1 Kottbussertor, Bus: M29 Oranienplatz, 147 Michaelkirchplatz
Google Maps 

Good Trip, Bad Trip

Es ist ein aufregendes Erlebnis, mit dem Auto durch die beleuchteten Straßen Berlins zu fahren und dabei Rockmusik auf voller Lautstärke zu hören. Es wirkt wie eine Art von Trance. In meinem Video wird die Fahrt zum Rausch eines Drogenabhängigen. Die Stadtszenen sind am Anfang gut zu erkennen, verwandeln sich aber langsam in abstrakte Bilder: Zuerst bunt und kaleidoskopisch ekstatisch (good trip), dann aber langsam grausam und bedrohlich, wie ein schlimmer Ölteppich auf der Oberfläche des Ozeans, und die Musik wird verzerrt und unangenehm (bad trip).
Autofahren, Lichter der Stadt – die Zivilisation der heutigen Welt basiert auf einer tiefen Sucht ermöglicht durch fossile Brennstoffe. Die globalen Umwelt- und Klimaprobleme im Zusammenhang mit dem Kraftstoffverbrauch sind bekannt und unbestreitbar: Die Zukunft der Erde ist in Gefahr. Wir sollten uns von unserer fossilen Sucht befreien, wenn wir nicht in einen ewigen “bad trip” gleiten wollen.

Der Roboter Red Rekall, der am Anfang und am Ende des Videos erscheint, ist eine Schlüsselfigur in meinem Rekall Projekt, in dem kleine wind-up Spielzeugroboter Menschen um die Welt führen und künstliche Reiseerinnerungen schaffen. Rekall erschafft Erfahrungen, in denen man eintaucht, aber gleichzeitig beobachtet er uns – an diesem Punkt könnte man die Absurdität unserer Existenz erkennen.

Screenings:
• 30. September – 4. Oktober 2020: Over the Real – Festival Internazionale di Videoarte, Lucca.
• 10. Januar –  6. März 2020: in Endlosschleife auf der Ausstellung Fossile Sucht, Group Global 3000, Berlin.

Titel: Good Trip, Bad Trip
Technik: Experimentelles Video und Animation
Länge: 4’25“
Jahr: 2019
Sound Design: von Maria Korporal mit einem CC0 Track von Loyalty Freak Music

Artists for Future

Ausstellung, Gespräche, Vortrag 1.11. – 13.12.2019 Group Global 3000, Leuschnerdamm 19, Berlin (Kreuzberg)

Maria Korporal nimmt mit ihrer interaktiven Installation Tree Travelling auf der Autobahn teil.

Tree Travelling on the Motorway – an interactive installation by Maria Korporal

Über die Ausstellung:

Der Einzelne fängt an Insektenhotels zu bauen, Bienen in der Stadt zu pflegen, urban zu  gärtnern. Bürger messen ihren ökologischen Fußabdruck. Erneuerbare Energien und der Ökolandbau nehmen zu. Weltweit trifft man Klimaschutzabkommen.

Doch das Umsteuern geschieht zu langsam. Denn heute versinken Inseln, Klimaflüchtlinge kommen, Wetterextreme nehmen zu, Arten sterben, Starkregen flutet. Wissenschaftler warnen. Die junge Generation demonstriert für einen echten Klimaschutz. Die regierende Politik bewegt sich nicht. Die deutsche Regierung will verspätet aus der Braunkohle aussteigen. Der Bürger fährt SUV, isst sein täglich Fleisch, fliegt Kurzreisen, leugnet den Klimawandel.

Wir als Künstler machen uns Sorgen, wie unsere Zukunft aussehen wird.  Wir unterstützen die Proteste für mehr Klima- und Umweltschutz. Wir leisten als Künstler Beiträge für die Welt der Zukunft. Wie sehen diese Beiträge aus?

Teilnehmende Künstler/innen: Petra Abroso, Tom Albrecht, Anna Borrie, Georg Cevales, Olga Drachuk-Meyer, Lioba von den Driesch, Keeley Haftner, Alexa Helbig, Astrid Indricane, Marte Kiessling, Clementine Klein, Maria Korporal, Nadine Lemke, Uwe Molkenthin, Yamka Muna, Rolf Pilarsky, Rosa Schmidt, Sissy Schneider, Maria Vedder

Diese 19 internationalen Künstler/innen zeigen ihre Positionen zum Thema mit: Objekten, Aktiv-Objekte, Fotos, Fotocollage, Videos, Audio Work, Walk-in-Assemblage, Interaktiver Installation, Tanzperformance, Hybrid Walking Act, Musik-Performance. Ein Beichtstuhl für ökologische Sünden steht bereit zur Benutzung.

Programm:

Vernissage Fr. 1.11., 19 Uhr.
Tanzperformance: Olga Drachuk-Meyer: The Trial of Liberation
Das VLQ – Very Large Quartet singt a capella Folk- und Popsongs in beschwingten Barbershop-Arrangements.

Vortrag mit Gespräch Fr. 8.11., 19 Uhr, Dipl.-Ing. Matthias Schnauss, Büro für Nachhaltige Entwicklung: “Suchbewegungen auf dem Weg zum Guten Leben. – Bisherige und aktuelle Nachhaltigkeitsbewegungen. Wie kann es weiter gehen?”
Ausstellung ab 17 Uhr

Künstlergespräch Fr. 15.11., 19 Uhr. Künster/innen der Ausstellung stellen persönlich anwesend und per Skype ihre Werke vor und sprechen mit Gästen darüber.
Ausstellung ab 17 Uhr

Workshop Fr. 22.11., 17 – 19 Uhr: Wie können Künstler/innen ihren ökologischen Fußabdruck verringern? Thema ist ihre Alltagspraxis, die Wahl ihrer Materialien, ihr Reisen und Transport. Moderation Tom Albrecht (In deutsch)
Ausstellung ab 17 Uhr

Ausstellung Fr. 29.11., 17-20 Uhr. Die Künstlerin Alexa Helbig ist anwesend.

Tom Albrecht: Die Zukunft ist offen. Ein gemeinsames Würfelspiel um persönliche Visionen. Fr. 6.12., 19 Uhr
Ausstellung ab 17 Uhr. Die Künstlerin Lioba von den Driesch ist anwesend.

Finissage Fr. 13.12., 19 Uhr.
Yamka Muna mit Musik-Performance: equinoxtinction
Rosa Schmidt mit Hybrid Walking Act: INDIGO HABITAT/NORDOSTZIRKULATIONEN
Ausstellung ab 17 Uhr

Ort:

Group Global 3000 g.e.V., GG3 Leuschnerdamm 19 D 10999 Berlin (Kreuzberg) www.groupglobal3000.de
Public transport: Tube: U8 Moritzplatz, U1 Kottbussertor, Bus: M29 Oranienplatz, 147 Michaelkirchplatz
Google Maps 

Sintflut heute

Ausstellung, Gespräche, Vortrag, von 15.3 März bis 10. Mai 2019 in Group Global 3000, Leuschnerdamm 19, Berlin (Kreuzberg).
Maria Korporal nimmt mit ihrem neuen Video Emergency Call teil.

Die Ausstellung “Sintflut heute” zeigt Kunstwerke von 14 Künstlern, die den Zusammenhang zwischen menschlichem Eingreifen und Naturkatastrophen untersuchen. Der Einfluss des Menschen auf die Erde wächst exponentiell und hinterlässt sehr lange Spuren. Steigender Meeresspiegel, weggespülte Felder, verschlammte Dörfer, versunkene Häuser sind das Ergebnis des Klimawandels, zunehmender Versiegelung der Böden, verstärkter Regenwasserableitung und intensiver Landwirtschaft.

Die multidisziplinäre Ausstellung zeigt Gemälde, Fotografie, Video, Installation, Collage und Performance zum Thema Starkregen. Die starken und oft beunruhigenden Aussagen zeigen tiefe persönliche Sorge und künstlerische Ausdruckskraft in der Malerei, Video, Installation, Objekt, Collage, Vitrine und Performance.

Künstler/innen der Ausstellung:
Tom Albrecht, Charlotte Bastian, Thomas Behling, Jörn Birkholz / Stephan Groß, Barbara Czarnojahn, Helga Franz, Amelie von Godin, Gerten Goldbeck, Isabell Kamp, Maria Korporal, Angela Alexander-Lloyd, Anna Rafetseder, Rosa Schmidt.

Programm:

Ausstellung 15.3. – 10.5.2019, freitags von 17-20 Uhr

Vernissage 15.3.2019, 19 Uhr
mit der Performance “Indigo Islands” von Rosa Schmidt

Ausstellung 22.3., 17- 20 Uhr: Der Künstler Thomas Behling ist anwesend.

Künstlergespräch 29.3., 19 Uhr. Künstler der Ausstellung sprechen mit Gästen über ihre Werke. Ausstellung ab 17 Uhr. Der Künstler Tom Albrecht ist anwesend.

Ausstellung 5.4., 17- 20 Uhr

Ausstellung 12.4., 17- 20 Uhr: Die Künstlerin Barbara Czarnojahn ist anwesend.

“Sintfluten- von Mythen zur Wissenschaft”: Fach-Vortrag mit Gespräch 26.4., 19 Uhr, Frau Nasrin Haacke, TU Berlin, FG Ökohydrologie & Landschaftsbewertung, Institut für Ökologie.
Ausstellung ab 17 Uhr. Der Künstler Tom Albrecht ist anwesend.

Ausstellung 3.5., 17- 20 Uhr

Finissage 10.5., 19 Uhr: Performance “Atoll Hurawalhi” von Amelie von Godin.
Ausstellung ab 17 Uhr. Der Künstler Tom Albrecht ist anwesend.

Webseite: https://groupglobal3000.de/de/

Überflutete Keller, abgedeckte Dächer, im Schlamm versinkende Möbel. Immer öfter treten meist im Sommer extreme Wetterereignisse kurzer Dauer und hoher Intensität wie Starkregen oder Stürme an bisher nicht erwarteten Orten auf und verursachen Millionenschäden. Ganze Äcker sind weggespült worden und haben Ortschaften verschlammt. In der Ebene können weite Flächen schnell unter Wasser stehen.
Gründe sind Klimawandel, zunehmende Flächenversiegelung, vermehrte Regenwasserableitung durch Kanalisationen, kurze Fruchtfolgen, Humusabbau und unbedeckte Flächen der intensiven Landwirtschaft. Lange Zeit dachten Stadtplaner, das Wasser sei technisch beherrschbar. Heute werden Länder, Kommunen und Bürger zur Vorsorge aufgefordert. Renaturierungsmaßnahmen an Gewässern sollen einen Beitrag zum Hochwasserschutz leisten. Es werden Regenrückhaltebecken und Flutmulden eingerichtet, das Starkregenrisiko gemanaged und Hochwasser-Alarmstufen modelliert. Ökologischer Landbau schützt die Ressource Boden und hilft Regen zu speichern.

Group Global 3000 g.e.V., GG3
Leuschnerdamm 19
D 10999 Berlin (Kreuzberg)
www.groupglobal3000.de
kontakt[at]groupglobal3000.de
0049 30 6154749
Public transport:
Tube: U8 Moritzplatz, U1 Kottbussertor,
Bus: M29 Oranienplatz, 147 Michaelkirchplatz

Der Boden von dem wir leben

Ausstellung, Gespräche, Vortrag 24.8. – 19.10.18 Group Global 3000, Leuschnerdamm 19, Berlin (Kreuzberg) Maria Korporal nimmt mit ihrer interaktiven Installation Breathearth teil.

Breathearth – an interactive installation by Maria Korporal

Über die Ausstellung: Die äußere Erdschicht unseres Planeten wird versiegelt von Asphalt und Beton, geschädigt von Bodenerosion. Synthetischer Dünger ist Droge für den Boden. Der Humus wird durch industrielle Landwirtschaft abgeschwemmt. Boden verliert das Wasserhaltevermögen, die Filterfunktion, die Lebensvielfalt. Das ist der Boden, von dem wir leben. Teilnehmende Künstler/innen: Tom Albrecht, Ana Brotas, Lioba von den Driesch, forschungsgruppe kunst, Matthias Fritsch, Stephan Groß, Regan Henley, Irene Hoppenberg, Barbara Karsch-Chaïeb, Maria Korporal, Clement Loisel, Uwe Molkenthin, Annegret Müller, Sabine Naumann-Cleve, Rieko Okuda, Oliver Orthuber, Kirsten Wechslberger Diese 17 internationalen Künstler/innen zeigen ihre Positionen zum Thema mit: Performance, Kollektiver Aktion, Objekt, Skulptur, Installation, Foto, Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Video, Ton. Sie zeigen die Werke zusammen mit den Werken dreier Künstler/innen aus dem Arbeitsaufenthalt 23.7. – 23.8. 2018 in der Akademie für Suffizienz (Reckthin / Prignitz) zum selben Thema: Matthias Fritsch, Irene Hoppenberg, Kirsten Wechslberger. Programm: Vernissage 24.8.2018, 19 Uhr, Performance “o.T.” Annegret Müller, Performance “BODENPROBEN” Barbara Karsch-Chaïeb Ausstellung 31.8., 17-20 Uhr. Die Künstlerin Kirsten Wechslberger ist anwesend. Ausstellung 7.9., 17-20 Uhr. Die Künstlerin Irene Hoppenberg ist anwesend. Extern: Tag des Wurms – Wurmfest im himmelbeet Gemeinschaftsgarten (Berlin), 9. 9. 2018 um 11:00 – 18:00 Künstlergespräch mit “Bodenaktion” 14.9., 19 Uhr. Künster/innen der Ausstellung sprechen mit Gästen über ihre Werke. “Bodenaktion” von Tom Albrecht. Werte Gäste, Sie sind gebeten, eine Handvoll Boden von einem Ort ihrer Wahl mit zu bringen. LIVE Übertragung auf die Facebook-Seite https://www.facebook.com/GroupGlobal3000/ Ausstellung 21.9., 17-20 Uhr Vortrag, Gespräch 28.9., 19 Uhr, “Boden – Basis des Lebens” Dr. Haiko Pieplow, Bodenkundler. Ithaka-Institut Ausstellung 5.10., 17-20 Uhr. Die Künstlerin Maria Korporal ist anwesend. Ausstellung 12.10., 17-20 Uhr Finissage 19.10., 19 Uhr, Performance “erde” Duo Orthuber – Okuda Group Global 3000 g.e.V., GG3 Leuschnerdamm 19 D 10999 Berlin (Kreuzberg) www.groupglobal3000.de Public transport: Tube: U8 Moritzplatz, U1 Kottbussertor, Bus: M29 Oranienplatz, 147 Michaelkirchplatz

Give Us Back Our Shadows in LICHT, Group Global 3000

Give Us Back Our Shadows © Maria Korporal

Das Video „Give Us Back Our Shadows“ von Maria Korporal ist von 17.3 bis 12.5.2017 in Berlin zu sehen, als Teil der Ausstellung LICHT in Group Global 3000.

Über das Video:
Was passiert, wenn die Sonne hinter einem riesigen Vorhang von Smog scheint? Unsere Schatten werden vage, und wenn der Smog dicker wird, sind sie vielleicht gar nicht sichtbar. Mit der wachsenden Luftverschmutzung haben wir immer weniger Sonnenlicht – es ist das das dunkler worden der Welt, auch “globale Verdunkelung” genennt – und also verlieren wir unsere Schatten.
Eine alte indianische Legende erzählt, dass ein Insekt den Schatten denjenigen, die die Natur nicht respektieren, gestohlen hat. Beraubt, auf diese Weise, von ihrer Seele, wurden die Menschen krank. Nur mit Musik und Gesang konnten sie endlich ihren Schatten zurückholen und glücklich leben.
Das Motto “Gebt uns unsere Schatten zurück!” ist der Wünsch, daß wir die Luft wieder sauber machen können, damit die Sonne uns wieder erleuchtet und wir unsere Schatten zurück kriegen. So wie in der indianischen Legende, haben wir unsere Schatten verloren weil wir die Natur nicht respektierten. Der Tanz mit den Tieren im Video, ist ein Ritual in die Natur um die Sonne wieder heller scheinen zu lassen und unsere Schatten zurück zu gewinnen.

Über die Ausstellung:
Group Global 3000 fragt die Künstler nach dem Licht, das sich heute bei uns Menschen und der Natur auswirkt. Wir verändern das natürliche Licht durch unsere Technik wie Glas, Gebäude, Luftverschmutzung. Wir Menschen senden das künstliche Licht aus, das in den Weltraum verschwendet wird. Die reine Dunkelheit finden wir kaum noch. Sterne gehen verloren. Insekten sterben in den Lichtfallen ungeeigneter Straßenlampen. Wir Menschen verschwenden Strom durch veraltete Lampen und erleben fahles Licht aus schlechten Sparlampen und LEDs. Das neue Maß für Farbwiedergabe RA / CRI >80 kennen viele Käufer noch nicht.
19 Künstler/innen zeigen ihre Positionen zum Thema mit Objekt, Collage, Installation, Photo, Malerei, Grafik, Video und Performance:
Jully Acuna, Sandra Becker, Marieke Bolhuis, Marzena Brandt, Diego Caglioni, Maks Dannecker, Mary-Noelle Dupuis, Bernd Fuchs, Mariel Gottwick, Stephan Gross und Jörn Birkholz, Maria Korporal, Linda Lenssen, Sonja Mischor,  Korvin Reich, Andreina Vieira dos Santos und Mahsa Asgari,  Peggy Sylopp, Agata Zbylut.

Programm:
• Vernissage 17.3., 19 Uhr, Performance- Installation von Masha Asgari und Andreina Vierira dos Santos.
Die Performance ist inspiriert von den Bildern der UV-Licht/Sonnenlicht-Therapie Anfang des 20. Jahrhunderts und den Darstellungen von Licht in der Kunstgeschichte. „Light Department“ beschäftigt sich mit den verschiedenen Vorstellungen von Licht und dem darin enthaltenden Paradox der Entstehung und Entleerung des Lebens durch Licht.
• Künstlergespräch. Künstler der Ausstellung sprechen vor und mit Gästen über ihre Werke.  31.3., 19 Uhr
• Vortrag 21.4., 19 Uhr: “Licht, sauber und schmutzig”, Dr. Christopher Kyba, Vortrag mit Diskussion, Licht kann Tiere, Menschen und den Nachthimmel beeinflussen. Beispiele für Problemlicht in der Kunst und der Architektur. Was können wir tun, um die Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern?
• Finissage 12.5., 19 Uhr, “Light conducting”. A concept of Mary-Noele Dupuis.
Performers, in art and music, will be conducted by light, improvising simultaneously, constituting composition and choreographie: Sean Derrick Cooper Marquardt, Bea Dickas (Elektronik), Yann Keller (Stahl-Bass & Elektronik), Zam Johnson (Schlagzeug, Keyboard), Wilfried Hanrath (E-Bass), Gerno Bogumil ( Trompete), Hartmut Dicke (Sax), Andreas Techler (Sax), Christoph Uhlhaas (Keyboard, Samples, Spielzeug) Mary-Noele Dupuis (Stimme & Dirigat), Ralf Peter (Schlagzeug).

Ort:
Projektraum der Group Global 3000, Leuschnerdamm 19, 10999 Berlin – groupglobal3000.de

Kurator/in: Tom Albrecht / Maria Korporal